Mehr Kunden, bitte!
1. Oktober 2018

Mit Strategie zum Social Media Erfolg

Social Media Marketing

Das war die Lounge 4 Innovation am 13. November 2018 in der Tabakfabrik

Kaum ein Unternehmen, das nicht in Social Media investiert. Aber ob der jeweilige finanzielle und personelle Einsatz sich lohnt, ist den wenigsten Entscheidern klar. Auf Einladung des Vereins zur Förderung von Innovation bei Wissensdienstleistern erläuterte Onlineexperte Daniel Friesenecker aka TheAngryTeddy den interessierten Teilnehmern, wie er Kunden zu digitalen Erfolgsgeschichten verhelfen kann.

Ohne Ziele kein Erfolg. Doch wie lassen sich in der komplexen Welt der Online-Kommunikation aus Zielen die richtigen Strategien und Kennzahlen festlegen? Denn mit ca. 10 Kennzahlen kann der Erfolg einer Onlinestrategie schon bewertet werden. Aber die wenigsten Marketingverantwortlichen hinterfragen, wieviel ihnen eine Newsletteranmeldung wert ist. Oder wie lange die Nutzer auf ihrer Website verweilen und ob sie dann auch wirklich etwas kaufen.

Ein kleiner Schwenk in die Vergangenheit: Um Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen, haben Marketing- und Verkaufsprofis seit über 100 Jahren immer mit AIDA gearbeitet. AIDA steht für Attention-Interest-Desire-Action – dem Werbewirkungsprinzip mit dessen Hilfe der Kunde zum Kauf geführt werden soll. In der modernen und vor allem digitalen Welt ist das aber mittlerweile zu wenig. Die Regeln der klassischen Werbung gelten nicht mehr uneingeschränkt. Der moderne Konsument informiert sich auf den unterschiedlichsten Kanälen, kauft mal hier und mal dort und vor allem wann er will. Um auch die wichtige Nachbetreuung besser berücksichtigen zu können, wurde von Googles Digital Marketing Evangelist Avinash Kaushik das Framework See-Think-Do-Care entwickelt, das auch potentielle Kunden berücksichtigt. Ein modernes und effektives Modell, das alle Kundengruppen miteinbezieht und sich optimal an der Phase orientiert, in der sich der Kunde gerade befindet. Die Kennzahlen passend zu Phase und Content ermöglichen jederzeit einen Rückschluss über den Erfolg des jeweiligen Instruments.

Das neue Hilfsmittel wurde nach einer kleinen Einweisung dann auch begeistert von den Teilnehmern in einer Gruppenarbeit mit Leben gefüllt. Fazit: noch etwas ungewohnt, aber sehr effektiv, um wirklich ganz gezielt Kampagnen zu fahren und vor allem zu bewerten und damit belastbare Kennzahlen zu bekommen. Infos zu der Arbeit mit dem Framework bei Daniel Friesenecker: www.theangryteddy.com

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Gastgebern, dem Architekturbüro Kleboth und Dollnig ZT GmbH und unseren Sponsoren, der Sparkasse OÖ und der S-Versicherung.